Das Logo des Deutschen MusikautorenpreisesDas Logo des Deutschen Musikautorenpreises
Christine
Aufderhaar
Kategorie Komposition Audiovisuelle Medien
Christine Aufderhaar
Christine Aufderhaar
Kategorie Komposition Audiovisuelle Medien

„Ein wesentliches Kriterium für die Nominierungen ist Originalität, also eine eigene Handschrift in Bezug auf die Musik wie auch ihre dramaturgische Verwendung. Das heißt: unterstützt die Musik den Film bestmöglich, kreiert sie eine eigenständige, weitere Ebene? Geht sie auf die Filmsprache ein, erzeugt sie einen für den Film charakteristischen Sound oder Atmosphäre? Wichtig ist mir auch, vom persönlichen Geschmack abzusehen. Entscheidend ist, welche Kraft im Kern, in der Substanz steckt und was der Künstler in seiner Musik zu sagen hat.“

Christine Aufderhaar studierte an der Hochschule in Lugano klassisches Klavier und anschließend am Berklee College of Music in Boston klassische Komposition und Filmmusikkomposition. Nach dem Abschluss lebte sie in Los Angeles und arbeitete u.a. mit den Komponisten Alf Clausen („The Simpsons“), Jay Chattaway („Star Trek“) und Steve Bramson („J.A.G.“). Von 2004 bis 2007 lehrte sie an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf (ehemals HFF) Komposition für Filmmusik. Seit 2007 komponiert Aufderhaar vielfach ausgezeichnete Musiken für Film, Konzert und Bühne, etwa für die Fernsehreihen „Tatort“, „Bella Block“, „Ein starkes Team“ oder für den Kinofilm „Die Entdeckung der Currywurst“. Christine Aufderhaar ist Mitglied der Deutschen Filmakademie, der Akademie der Deutschen Musikautoren und im Leitungsgremium der DEFKOM (Deutsche Filmkomponisten Union). 2013 war sie in der Kategorie „Komposition Filmmusik“ für den Deutschen Musikautorenpreis nominiert.